Berichte aus dem Schuljahr 2014 / 2015

Abschluss-Landschulheim der Seepferdchen

Ein neuer Bericht von Kinderhand erreichte unsere Redaktion:

Am Montag trafen wir uns um 7.25 Uhr an der Schule. Wir fuhren erst nach Basel, dann mit dem ICE nach Freiburg und von dort nach Altglashütten mit dem Doppeldeckerzug nach Altglashütten. Nun wanderten wir zur Jugendherberge. Dort gab einen tollen Garten mit Kettcar, Trampolin, Liane, Volleyballplatz und vieles mehr. Der Leiter des Landschulheims erklärte uns die Regeln des Hauses, dann gab es ein leckeres Mittagessen. Am Nachmittag konnten wir auf dem Gelände spielen, ausruhen oder Musik hören. Als alle ausgepowert waren, gab es Abendessen und anschließend eine gruselige Nachtwanderung quer durch den Wald.

Am nächsten Tag waren wir auf dem Feldberg unterwegs und machten dort das Junior-Ranger- Abzeichen. Am Abend veranstalteten wir eine Party mit viel Musik, Chips und Süßigkeiten feierten.

Zum Schluss versammelten wir uns noch alle um das Lagerfeuer. Bevor alle schlafen konnten gab es erst noch den einen oder anderen Streich… :  )

Viel zu schnell war dann der dritte und letzte Tag angebrochen. Wir wanderten zum Windgfällweiher. Dort badeten wir . Am Nachmittag ging‘s dann zurück nach Höllstein.

Das Landschulheim hätte noch viel länger dauern können, da waren sich alle einig.

Rallye in Colmar

Wieder erreichte unsere Homepage-Redaktion ein Bericht und interessante Impressionen vom Austausch mit den französischen Partnern:

 

Besuch unserer Partnerschule in Horbourg-Wihr

Am 25. Juni war es endlich soweit: Die Seepferdchenklasse der Grundschule Höllstein machte sich mit ihren Lehrerinnen Frau Schmitt und Frau Brase auf den Weg, um ihre französische Partnerklasse in Horbourg-Wihr in der Nähe Colmars zu besuchen. Nach einem herzlichen Empfang hatten die beiden Klassen bei  verschiedenen Kennenlernspielen die Möglichkeit, sich näher zu beschnuppern. Anschließend ging es dann nach Colmar. Bei einer spannenden Stadtrallye und des anschließenden Besuchs des bekannten Isenheimer Altars im Museum Unterlinden erfuhren wir mehr über die malerische Stadt Colmar. Wir freuen uns alle schon auf den Gegenbesuch unser Partnerschule  im nächsten Schuljahr

Unterm Regen einfach durchstarten

Bei schönem Wetter kann jeder locker laufen. Aber wie geht Plan B ? Einfach loslaufen und gleichzeitig duschen, meinte unsere unerschrockene Sportlehrerin Doris Schack. Und vor so viel Mut verzog sich auch der Regen beim alljährlichen Stadtlauf in Lörrach. Wer dabei war, fand es gut. Man muss halt mal durch- so ist das Leben! Ein Hoch auf unsere bewegte Schule !

Und wem der Regen wurscht war, der konnte danach auch eine futtern... 

Auf den Spuren der viel zu schnell vergangenen Projekttage

Auf den Spuren der Vergangenheit bewegten sich unsere Kinder in bunt gemischten" Familiengruppen".

Indem sie sich mit unterschiedlichen Projekten  aus der großen Vielfalt geschichtlicher Themen befassten, erfuhren sie allerlei aus dem Leben früher. Ob Römer, Mittelalter, alte Techniken , wie z.B. Papier schöpfen,

Kinderarbeit, Schule früher, Leben auf dem Bauernhof, Textilverarbeitung, Alte Spiele,  Anke mache, Seife herstelle, Wäsche waschen und vieles mehr, für jeden war etwas dabei. Und in den Museen der näheren und weiteren Umgebung war Leben pur angesagt. Am Ende der Woche, nach drei Tagen Schule ohne Schreiben, Rechnen, Lesen, gab es eine fulminante Präsentation der einzelnen Gruppen auf dem Schulhof. Ein dickes, fettes Dankeschön den engagierten Helfern aus der Elternschaft und den ehemaligen und aktuellen Lehrerinnen für soooo viel Mühe und Kreativität!

Gute Nacht, Pelikane !

Folgender Bericht erreichte die Homepage-Redaktion nach der gelungenen Übernachtung der Pelikane:

Am Donnerstag war es endlich so weit: Die Pelikane durften mit ihren Lehrerinnen Frau Calvin und Frau Schmitt in der Schule übernachten. Nach einer aufregenden Schatzsuche in Höllstein gab es ein gemeinsames Abendessen. Die Nacht war für Schüler und Lehrerinnen sehr kurz. Beim gemeinsamen Frühstück am Freitag waren sich dennoch alle einig, dass es ein sehr schöner Abend war.


Das Känguru der Mathematik hüpfte durch die Schule

Von den 19 Teilnehmern am bundesweiten Känguru der Mathematik-Wettbewerb konnten  fast die Hälfte einen Preis erzielen und landeten somit im oberen Drittel der Mathe-Spezialisten in Deutschland.

Schulsiegerin und Schulsieger waren Emma Gross und Jonathan Koch, der auch noch das Känguru-T-Shirt für die richtige Lösung von 4 schwierigen Aufgaben in Folge erhielt. Weitere Preisträger waren Joelle Schroeder, Ilayda Kavzan, Mirko Mesaros Jonas Renk, Malaika Tullack, Darius Hirz und Daniel Schumacher. Herzlichen Glückwunsch! 

Alle Teilnehmer erhielten ein motivierendes Geschicklichkeitsspiel und natürlich eine Urkunde und die Bewunderung der gesamten Schulgemeinde.

Fußballturnier-diesmal mit den starken Girls!

Fußball macht nicht nur müde Kerle munter - auch Freundschaft und Teamgeist werden gestärkt. Hier ein kurzer Bericht unserer tapferen Kämpfer:

TOMS TRAUM

Bei strahlendem Muttertagswetter fand die Premiere unseres Musicals "Toms Traum " in der gut besetzten Wiesentalhalle statt. Chorleiterin Kathrin Günther , Regisseurin Sina Heimke, Choreographin Silke Jenné und eine große Anzahl kreativer Helferinnen im Hintergrund sorgten für ein kunterbuntes Spektakel.

Schauspieltalent Emma Gross als Tom und seine Angebetete, die hübsche Joelle Schroeder meisterten ihre Aufgabe mit Bravour. Ob freche "Jungs" , Köche oder Traumelf, rappende Taxifahrer, alle hatten große Freide am Singen und Spielen. Die Bewirtung durch den Elternbeirat und großzügige Spenden füllten die Elternkasse, die durch die Anschaffung der neuen Musikanlage stark belastet war.

Aber Bilder sagen mehr als alle Worte:


Angela hätte gewollt, dass wir die mit den Kindern geplanten Aktivitäten trotz aller Traurigkeit durchführen. Darüber waren wir uns alle einig. Wir widmen ihr unsere Anstrengungen für die Aufführung!

FASSUNGSLOS!

Kinder und Kollegen trauern um unsere beliebte und lebenslustige Kollegin Angela Rießle-Eisl. Fassungslos müssen wir diesen Verlust hinnehmen und verarbeiten.

Das Leben ist nur ein Augen-Öffnen und Wieder-Schließen.

Darauf kommt es an, was man in der kleinen Mittelpause sieht.

Liebe Schulgemeinde,

 

wir trauern um unsere Kollegin Angela Rießle-Eisl, die uns so plötzlich verlassen musste. Unser Mitgefühl gilt ihrer Familie und Freunden, die sie schmerzlich vermissen werden.

Bei uns hinterlässt ihr Tod eine Lücke, die sich kaum schließen lässt. In den mehr als 10 Jahren in Höllstein hat sie viele innovative Projekte mit angestoßen und mit viel Elan begleitet. Besonders das Profil der bewegten Schule wurde maßgeblich durch Frau Rießle-Eisl befeuert. Im Umgang mit den ihr anvertrauten Kindern eroberte sie sich deren Herzen und gab ihnen Halt und Orientierung. Als engagierte Kollegin war sie erfahrene Ratgeberin und in der Zusammenarbeit mit Referendaren eine  Mentorin, deren Einsatz weit über das übliche Maß hinausging.

 

Für die Schülerinnen und Schüler ist diese Situation eine ganz besondere. Wir haben heute Morgen eine gemeinsame Versammlung abgehalten und den Kindern Möglichkeiten der Verarbeitung angeboten, sei es durch Gebete, Botschaften, die  in der Gedenkecke abgelegt werden können, Blümchen oder Gesprächsanlässe. Es liegt nun an Ihnen, Ihren Kindern für Fragen behutsam Raum zu geben, ohne diese zu bedrängen. Oft genügen auch knappe Antworten. Ein Bedürfnis darüber zu reden, stellt sich bei vielen Kindern erst später ein. Als Eltern werden Sie das sicher spüren. Sie kennen Ihr Kind am besten und wissen, was ihm gut tut.

 

Die Beisetzung von Frau Rießle-Eisl findet am Samstag, den 16.5.15 um 12 Uhr auf dem Bergäckerfriedhof in Freiburg –Littenweiler statt. Das Ritual des persönlichen Abschieds ist für viele Menschen- auch für Kinder- tröstlich.

Für einen gemeinsamen Blumengruß sammeln wir in den Klassen.

Bestimmt ist es für die Familie tröstlich, wenn Sie sich Ihre Trauer vom Herzen schreiben und den Angehörigen Ihr Mitgefühl ausdrücken. Wir können dies gesammelt übergeben, wenn Sie möchten.

Eine schulinterne Gedächtnisfeier findet am Donnerstag, den 21.5.2015 um 11.30 Uhr in der Margarethenkirche statt

Hebeltag 2015

Zum Maulburger Waldspielplatz führte uns in diesem Jahr die kleine Wanderung bei strahlendem Sonnenschein.  Wie gewohnt, kam vor dem Vergnügen die Arbeit!  Die Klassen trugen ihre alemannischen Verschen und Geschichten vor, nachdem alle das" Wiesetallied" gesungen hatten und die Mundharmonikagruppe der dritten Klasse die muntere Gesellschaft eingestimmt hatte. Danach durfte nach Herzenslust gegrillt und gespielt werden. Hausmeister Grether hatte schließlich das Feuer bereits vor Ankunft unserer Rasselbande gerichtet. danke an alle, die zu diesem gelungenen Spektakel beigetragen haben!

France Mobil

Auf Initiative von Lehrerin Ursula Schmitt, die vier Jahre im Elsass als Austauschlehrerin tätig war, machte das France Mobil in unserer Schule Station. Mit einer zierlichen  Französin tauchten die Kinder der ersten bis dritten Klassen auf spielerische Art in die fremde Sprache ein. Die Viertklässler dagegen werden im Juni den Weg nach Colmar nehmen, um das bisher Gelernte in der Begegnung mit ihren Briefpartnern anzuwenden.  

Die Abschlussarbeit BK

Und nun geht es im Sauseschritt. Die Viertklässler bereiten ihren Abschied vor. Dazu gehört auch, künstlerische Spuren zu hinterlassen. In diesem Jahr ist ein "Hundertwasserzaun" für den Schulhof geplant.

Die Schülerinnen und Schüler fertigten unter der sachkundigen Anleitung von Marion Zahner-Puschmann Modelle aus Pappe, bevor es an die Realisierung der Holzlatten ging. Dazu besuchte man die Gewerbeschule in Schopfheim, wo die Azubis sich unter der Leitung von Herrn Eiche aufs beste vorbereitet hatten. Nicht nur die Abschlussarbeit konnte in Angriff genommen werden, es gab auch ein selbst an echten Maschinen gefertigtes Kunstwerk! Die aussagekräfzigen Bilder von Begleit-Mama Iwona Schumacher sprechen für sich!

Einmal ein Tennis-Star sein...

Auch in diesem Jahr kam es auf Initiative von Jürgen Fremd vom Tennisclub Steinen wieder zu einer Schnupperstunde für die unteren Klassen. Trainer Patrick Hager vermochte die Kleinen zu begeistern, und so bleibt zu hoffen, dass sich der Eine oder die Andere für den weißen Sport entscheidet und sich intensiver damit beschäftigt. Eine sinnvolleFreizeitbeschäftigung wäre es schon!


Ruhig Blut, Mädels und Jungs, in ein-zwei Stunden erlöst Euch Herr Hager...

Novartis Tag der Partnerschaft

Einen durch und durch effektiven Arbeitstag verbrachten fünf Mitarbeiter des Schweizer Novartiskonzerns  wie bereits in den Vorjahren an unserer Schule. Mit Elan machten sich die hoch motivierten Freiwilligen daran, im und ums Haus frische Farbe anzubringen. Liebevoll betreut von unserer Elternbeiratsvorsitzenden Frau Christine Lenz, die für ein gelungenes Catering sorgte und auch noch einen selbst gebackenen Kuchen beisteuerte. Auch Hausmeister Grether hatte alle Hände voll zu tun, arbeitete doch eine Parallelmannschaft  im Dora-Merian -Kindergarten.Die Kinder waren jedenfalls glücklich, als sie die erfrischenden Ergebnisse am nächsten Morgen betrachteten.

Wiesen-Lerngang

Einen sehr informativen Lerngang zur blühenden Wiese unternahm der komplette Jahrgang der 2. Klasse unter sachkundiger Führung von Frau Marion  Zahner-Puschmann. Ausgestattet mit Becherlupen, Bestimmungsbüchern und Köchern bearbeiteten die Kinder ihre Aufgaben, die ihnen  auf einem Stationenblatt  vorgegeben waren. Zwei Stunden waren Sie eifrig bei der Sache und erfüllten bereits jetzt die im kommenden Bildungsplan geforderte Leitperspektive nach Nachhaltigkeit in der Umwelterziehung: Nur was ich kenne, will und kann  ich auch schützen.

Paul Gauguin und die Ameisen

Einen kreativen und interessanten Workshop sowie ein Besuch im weltbekannten Beyeler-Museum erlebten die Ameisenkinder mit ihrer Lehrerin Angela Reßle-Eisl. Großes Lob erhielten die ausgesprochen interessierten und braven Erstklässler von allen Seiten. Und Herrn Gauguin würden die Werke sicherlich auch gut gefallen, die seine Nachfolger angefertigt haben.

SOFI 2015

Ganz schön aufregend war das Ereignis, das den Himmel verdunkelte und bei besorgten Eltern Ängste auslöste, dass die Kinder doch noch ungeschützt in den Himmel schauen könnten. Aber alles ging gut: Die Sonne wurde vom Mond teilweise verdunkelt, die Kinder blieben im Haus, bzw. durften einzeln oder zu dritt , mit Schutzbrillen bewaffnet, dem Ereignis beiwohnen. Herr Hertel hatte sogar einen Spezialaufsatz eines Objektives mitgebracht. Frau Zahner-Puschmann erklärte den Zweitklässlern das Phänomen mittels eines Modelles. Und die gesamte Kinderschar verfolgte den Lifestream von den Faroer Inseln, die eine totale Finsternis erlebten. hier einige Impressionen:

Elefanten-Schildkröten und Fischausstellung

Zu einer vernissage der ersten, sehr gelungenen Näh- und Webversuche unserer Viertklässler hatte Kunstlehrerin Marion Zahner-Puschmann eingeladen. Alle kamen- und waren begeistert.

Jahresthema Mittelalter

Intensiv beschäftigten sich die Viertklässler innerhalb ihres Jahresthemas "Spuren der Vergangenheit" mit den Gepflogenheiten des Mittelalters.  Frau Emanuelle Ermer, die Leitern der Gemeindebücherei, hatte eine Mittelalterrallye aufgebaut, bei der auch Honigsaft und Körnerbrei gekostet werden konnte. Kein Wunder, waren die Menschen früher etwas schlanker... Umso mehr ergötzte man sich an geistiger Nahrung. Jedenfalls waren alle Kinder , der hilfreiche Praktikant Fabian Steck und auch Frau Seebacher-Herrr sehr zufrieden mit dem lehrreichen Vormittag.

Unser Jahresthema alte Geräte

Mit den Spuren der Vergangenheit beschäftigt sich jede Klasse in diesem Schuljahr auf unterschiedliche Weise. Die dritte Klasse hatte sich mit Frau Günther auf das Thema: Geräte und Gegenstände von gestern vorbereitet. In der Vollversammlung im März präsentierten die Kinder nun, was sie alles gefunden hatten: Vom Butterfass, über altes Geld, einer hölzernen Heugabel, einem Dörr-Tablett, einer alten Kamera - zu jedem Gegenstand gab es etwas zu erzählen.Im Laufe des Schuljahres werden wir noch einiges aus der Vergangenheit hören, wenn auch die übrigen Klassen ihre Forschungsergebnisse vorstellen werden.

Spielwiese Europa

Wie so oft hatte die Klassenlehrerin der dritten Klasse, Frau Kathrin Günther ein glückliches Händchen: bei der Bewerbung für das Angebot der Landeszentrale für politische Bildung zum Thema " Spielwiese Europa" kamen nicht einmal 20 Prozent der interessierten Klassen zum Zuge!

Aber die dritte Klasse aus Höllstein konnte sich an dem lehrreichen Angebot freuen, das zur Freude der Kinder  einen Morgen lang in der Sporthalle- und nicht im Klassenzimmer-  stattfand: getreu unserem Anspruch, eine bewegte Schule zu sein!

Drei Mitarbeiter der LpB führten die Kinder in die Abenteuergeschichte der gestohlenen Sterne ein. Die Kinder lösten an mehrereren lehrreichen Stationen motiviert die gestellten Aufgaben und retteten Europa! Wenn Frau Merkel wüsste, wie einfach so was geht. Soll sie doch mal die glückreiche Frau Günther fragen.

FRÖSCHE-QUAK

Auch 2015 gab es wieder eine tolle Kampagne zur Fasnacht. Eine wunderschön schummrige Disco, die stimmungsvollen Frösche, eine Chips-Bar zum Anbeißen, die Modenschau der schönen GruSchuHö-Kinder, fantasievolle Schminkaktionen und pfiffige Spiele mit dem Schlumpf- da waren alle zufrieden und konnten sich vergnügt in die Ferien trollen.. Ein rundum gelungener Abschluss!

Alle Jahre wieder- 3 Löwen-Cup

Lange schon von allen Beteiligten ersehnt kam der große Tag des 3-Löwen-Cup (ein Grundschul-Fußball-Turnier von Jugend trainiert für Olympia) endlich am Mittwoch, dem 28.Januar 2015. Diesmal wurde es in der Wintersbuckhalle in Lörrach ausgetragen.
In mehreren Trainingsstunden mit Trainer „Hubi“ hatten sich Spieler und Trainer kennengelernt und so konnte ein starkes Team mit genügend Auswechselspielern zusammengestellt werden.
16 Mannschaften waren angemeldet und traten in 4 Gruppen gegeneinander an.
Im ersten Spiel gegen Warmbach waren sich die Mannschaften lange Zeit ebenbürtig. Erst gegen Ende erzielte Jannis das 1:0, was dann der Endstand war.
Mit diesem Ergebnis gingen die Höllsteiner Fußballer zuversichtlich ins zweite Spiel, was aber leider 6:2 verloren ging. Im dritten und entscheidenden Spiel erkämpften sich unsere Kicker ein 0:0 und wurden am Ende mit dem dritten Platz und einer Urkunde geehrt. Insgesamt war es ein Turnier, in welchem sehr fair gespielt wurde, was Thomas Schmidt, Organisator des Turniers bei der Siegerehrung ausdrücklich betonte.
Nun freuen wir uns auf die Herausforderung auf dem Feld im April. Dann
dürfen wir auch eine Mädchen-Mannschaft anmelden , worüber sich die Viertklässlerinnen jetzt schon freuen. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel , wie Sepp Herberger sagte.

ANTOLIN hat Lesehunger

...und das sind die allerfleißigsten Antolin-Leser der Schule, die wir in der letzten Vollversammlung auszeichnen konnten- bis auf Lina : die liegt zu Hause im Bett und- na was wohl- liest...

Ein Kind auf dem Bild hat seit September über 400 Punkte geschafft- finde es heaus.

Wintersporttag 2015

So wenig Busfahrt wie möglich- dafür längere Rodelzeiten. Unseren Wintersportag verlegten wir deshalb in diesem Jahr nach Gersbach. Und den Kindern war es wohl einerlei, wo der Bus sie ausspuckte - sie hatten ihren Spaß. Die Lehrer auch, weil darüber hinaus das Thema "Spucken" bei den kurzen Fahrzeiten

nicht auf die Tagesordnung kam...


Hilfe zum Helfen

Einen beachtlichen Erfolg erzielten die Kunst-Klassen von Marion  Frau Zahner-Puschmann mit der Gestaltung  und dem Verkauf von kreativen Weihnachtskarten zugunsten der BZ-Aktion "Hilfe zum Helfen".180 € konnte Frau Zahner-Puschmann  bei der BZ einzahlen! DANKE!!!

Lesespaß

Willst Du später mal studieren, musst Du jetzt schon präsentieren (üben)...alte chinesische Weisheit :-)

Geschichten im Schuhkarton präsentieren zur Zeit die Viertklässler. Vorgelesen wird dabei auch- und alle lauschen gespannt. Mühe kann sich lohnen!

C-M-B-2015

Capar, Melchior, Balthasar - viele meinen, die drei Namen stünden für die Kürzel, die unsere schuleigenen (!) Sternsinger unter der Obhut von Frau Marion Lindenmaier als Segen an der Schultüre angebracht haben. Aber wer beim Vortrag gut aufgepasst hat, weiß spätestens jetzt, was die Initialen bedeuten. Oder er war vom Gesang der prächtig gekleideten 8 Könige so berauscht, dass er alles um sich vergessen hat. Über 1000 Euro haben die Kinder mit ihrem holden Gesang eingenommen. Respekt!  Bist auch Du nächstes Jahr dabei?

Mobbing und Gewalt?-Nicht bei uns!

Nachdem Herr  Ulrich Schneider von der Jugendpolizei im Herbst bereits unsere Zweitklässler im "Umgang mit Fremden" hervorragend trainiert und auch die Eltern eingebunden hatte, instruierte er nun unsere Viertklässler zum Thema Mobbing. Hoffentlich merken sich alle, wie man menschlich miteinander umgeht. Gemäß dem alten Spruch : Was Du nicht, willst, das man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu ! Auch nächste Woche kommt Herr Schneider wieder- mal sehen, wie friedlich alle bis dahin miteinander umgehen...

Der Schweinachtsmann geleitet uns in die Weihnachtszeit

Mit einer bewegenden Feier in der evangelischen Kirche St. Margarethen wurde das Jahr würdig abgeschlossen. Die dritte Klasse mit Kathrin Günther, unterstützt von Martina Schlageter-Lucas bereitete allen anwesenden Eltern, Freunden und ehemaligen Kolleginnen mit der Aufführung des lustigen und kindgerechten Musicals vom Schweinachtsmann  eine freudige Stunde. Die Hauptrollen, Georg Ermer und Mirko Mesaros machten ihre Sache richtig gut und auch alle anderen Schauspieler erfreuten Jung und Alt- wie eh und je!  Davor hatten die beiden musikalisch versierten Lehrerinnen selbst eine Probe Ihres Könnens abgeliefert, indem sie  zur Gitarrenbegleitung von Martina Schlageter-Lucas ein wunderschönes zweistimmiges Lied zum Besten gaben : Gänsehaut pur bei den Anwesenden. Eingeleitet wurde das ganze durch die Bläser-Gruppe unter Ingo Ganter, welche die Ankommenden wenn nicht mit Pauken, so doch mit Trompeten und Posaunen begrüßten. Und immer weider gab es Gruppen, wie z.B. der Zaubervogelchor oder die Mundharmonikakinder, die für Freude und Kurzweil sorgten. Wieder hatte auch Herr Stefan Groß mit einer Live- Übertragung dafür gesorgt, dass alle Anwesenden alles gut sehen konnten. Und unser neuer Hausmeister, Herr Grether hatte seine Feuertaufe mit der Tontechnik bravourös bestanden!  Am Ende wurde noch das Friedenslicht aus Bethlehem verteilt, das seit September  unterwegs war, und an diesem Morgen mit dem Auto von Gersbach den Weg zu uns gefunden hatte. Möge es in allen Herzen brennen und im neuen Jahr rundum Frieden verbreiten !

O du fröhliches Kerzenziehen !

Kurz vor Schluss noch gemütlich in die Kerzenküche der Friedensgemeinde in Lörrach getrabt- und schon sitzen 16 Nilpferde erwartungsvoll  auf der großen Bühne und harren der Dinge, die da kommen. Zunächst kamen mal die beiden lieben und geduldigen Freunde von Frau Schack, welche die Aktion souverän meisterten( DANKE!!!).Begleitet von Frau Mesaros (DANKE!!!), die auch noch an Kaffee fürs Bodenpersonal gedacht hatte, fuhren am Schluss alle mit einer Überraschung für die Eltern (was wohl?) wieder in den bereitstehenden" Mamitaxis" (DANKE!!!) nach Hause. 

ÜBERRASCHUNG!

...und am Ausgang der Kirche wartete auf jedes Kind eine Überraschung von unseren "Untermietern" , den Indianern: eine Wegzehrung für die  Ferien in Form eines Grättimannes!  DANKE!

Das Kängu-REH der Mathematik

begleitet uns jeden Morgen in der Adventszeit und sorgt für Bewegung in den Gehirnen! So anstrengend ist das Denken wohl nicht. sieht man die entspannten Gesichter der Nilpferde...

Und am 19. März, dem bundesweiten Känguru-Tag der Mathematik, wird sich zeigen, wer von den Dritt-und Viertklässlern sich der Herausforderung gelassen stellt...

Nikolaus-Papageien

...sind das bereits die Vorboten des Schweinachtsmannes??? Die dritte Klasse hat ganz schön  viel zu singen, jubilieren, grunzen und trompeten. Wie der große Nikolaus, so haben auch seine kleinen Wichtel alle Hände , bzw. Kehlen voll zu tun, um die Adventszeit gut zu füllen. Aber bald kommt der letzte Schultag und damit der große Auftritt um 10 Uhr in der Kirche St. Margarethen. Und dann kann es endlich Weihnachten werden.

Den Menschen eine Freude bereiten

Es ist bereits eine gute Tradition, dass unsere Chorkinder auf Einladung von Frau Kramer vom Krankenpflegevereinein wenig Freude in die Herzen älterer Menschen tragen. Den Jüngeren gefällt es aber auch...Unter der Leitung von Kathrin Günther und Martina Schlageter-Lucas boten die Zaubervögele aus Höllstein ein herzerfrischendes Programm. Dem Nikolaus gefiel es ebenso- der ist bekanntlich nicht mehr ganz so jung...

Flöhe, Musik , Kuchen und Kommerz

Alle Jahre wieder müssen -vermutlich nicht nur in Höllstein- die Schränke geleert werden, um Platz für neue Gaben zu schaffen. Wie gut, dass es da den Adventsflohmarkt des Fördervereins und des Elternbeirats gibt. Und wer keine Lust auf neue Spielsachen hat, labt sich eben an den Leckereien, die die Eltern der eingangsklassen zubereitet haben. Dazu lecker Kinderpunsch von Steffi Hein und besinnliche Lieder vom Chor, der Flötengruppen und Clarineaus- da geht das Herz auf.


And the winner is....

Mirco Mesaros! Ihn hatte die Schulgemeinde zum Sieger des Ameisen-Malwettbewerbs gekürt. Sein Werk wird nun die Ameisenklasse begleiten. Unter 30 Kindern, die bei der Vollversammlung geehrt wurden, gab es auch 2 zweite und einen dritten Platz.

ADVENTSTÜBCHEN 2014

Wir machen die Welt- wenn sie schon nicht weihnachtlich weiß, sondern eher noch frühlingshaft ist- einfach kunterbunt! Zum Glück gibt es hilfsbereite und bastelbegabte Mütter, aber auch jetzige und ehemalige Lehrerinnen, die wieder ein überwältigendes Angebot auf die Beine gestellt hatten. DANKE! Und selbst der zweite Lehrererinnen-Armbruch in diesem Schuljahr (diesmal von Frau Schack) konnte diese nicht von der geplanten Waldrallye abhalten! Höllsteiner sind halt hart im Nehmen...- meistens.

So eine Freude

Wieder einmal hat es eine Kollegin geschafft, die 25-Jahres Hürde zu überwinden: Martina Schlageter-Lucas ist zwar erst seit kurzer Zeit in Höllstein, doch profitieren wir alle von ihrem reichen Erfahrungsschatz, ihrer Kreativität, ihrem musikalischen Talent und ihrer positiven Grundhaltung. Auch die langjährigen Wegbegleiter Karl-Heinz Litschka und Ulrike Jörg mischten sichj als Überraschungsgäste unter die Gratulanten. Und Kathrin Günther, die musikalische Seelenverwandte aus dem Kolleginnenkreis hatte auch ein berührendes Ständchen gedichtet. herzlichen Glückwunsch !

Auf den Spuren der Vergangenheit: Kriegszeiten

Mit Interesse verfolgten die Viertklässler den Ausführungen von Frau Lange in der Ausstellung des Dreiländermuseums Lörrach zum ersten Weltkrieg.

Diese spannte einen Bogen von der Zeit der Ritter, in der Mann gegen Mann kämpfte zu den Kämpfen mit neuen, unsichtbaren Waffen wie zum Beispiel dem Einsatz von Giftgas in den Schützengräben des ersten Weltkriegs. Der Krieg betraf nicht nur die Soldaten, sondern auch die übrige Bevölkerung musste ihren Teil dazu beitragen. So staunten die Kinder nicht schlecht, als sie erfuhren, dass zum Abdichten von Rohren o.ä. Frauenhaar gesammelt wurden und Kaninchenfell für warme Kleidung der Soldaten.  Viele Kinder verloren im Krieg ihre Eltern. Um sie kümmerte man sich besonders in der Schweiz. Dass sich in Dreiländereck viel seither verändert hat, symbolisierte das Brautkleid einer jungen Frau, die einen Franzosen aus Lörrachs Partnerstadt Sens heiratete.

Drachen steigen lassen

Schon beinahe Tradition hat das Drachenfest der Nilpferde in Hüsingen. Mit viel Wind, Sonnenschein und bunten Drachen werden die Herbstferien eingeläutet.  Dazu gibt es noch allerlei Leckeres. Welch ein Glück für kleine Nilpferde!

Fredericktag 14

Auf den Spuren der Vergangenheit beginnen wir mit der diesjährigen Lesewoche zu wandeln. Mit dem Thema SAGEN beschäftigen sich alle Klassen auf unterschiedliche Weise. Den Auftakt der schulinternen Präsentationen machte die 3. Klasse , die ihren Patenkindern die Sage vom Rattenfänger von Hameln szenisch vortrug. dabei lernten die Kinder auch, was eine Sage ausmacht: Irgendwas Wahres ist immer dran-ganz im Gegensatz zum Märchen! Ein wunderschön gestaltetes Bühnenbild veranschaulichte das Ganze.

Schattenspiel von der Häfnet-Jungfrau

Unter der professionellen Leitung von Verena Seebacher-Herr präsentierten die Viertklässler  das Schattenspiel von der eitlen Häfnet-Jungfrau, die einst in Steinen gelebt haben soll. Jetzt habne alle Lust darauf, das Häfnet-Brünnle zu (be)suchen, wo man die Jungfrau heute noch beim Strählen ihrer haare sehen kann.

Stolz wie Bolle!

Der Lesewettbewerb bereitete der erfahrenen Jury, die aus den ehemaligen Lehrerinnen, Frau Wöhrle und Frau Eberlin sowie der Jugendbe-gleiterin Inge Gebhardt bestand , wieder einmal die Qual der Wahl. Mirko aus Klasse 3 bestach durch seinen perfekten Vortrag und landete auf Platz Eins . Malaika aus der 4. Klasse konnte superschnell lesen und holte den 2.Platz. Den dritten Platz teilten sich Pascal aus Klasse 4 und Joelle aus der Papageienklasse. Herzlichen Glückwunsch!

Schnuppertag im Zirkus Lamberti

Joellina aus dem Zirkus Lamberti ist eigentlich schuld daran, dass für unsere Kinder statt Mathe und Deutsch zwei Stunden Zirkustraining auf dem Plan standen. Als Gastschülerin bei den Nilpferden lud sie einfach alle Kinder ein, mit Ponies, Tauben, Akrobatik  und Clownereien zu experimentiern. Als Dankeschön hatte jede Klasse einen Kuchen für die Zirkusleute  mitgebracht und dazu eine Erfrischung: Unseren selbst gemachten Apfelsaft. Aber der Knaller war der gebackene Zirkus Lamberti, den Frau Mesaros zum Abschied für Joellina gezaubert hatte !

Hoffentlich reißen unsere Kinder jetzt nicht aus und ziehen mit dem Zirkus mit...

Dank an die Gemeinde

Anna und Jannis aus der vierten Klasse  überbrachten Herrn Hauptamtsleiter  Wagner  die Frucht der harten Arbeit : 5 Liter Apfelsaft, geerntet auf der gemeindeeigenen Streuobstwiese und dazu noch zwei große Dankesbriefe. Auch wenn Bürgermeister König gerade außer Haus war: Trinken kann man den gut konservierten Saft noch lange!

Kinder-Demo für mehr Sicherheit

Frau Anja Schroeder, betroffene Mutter und Mitglied des AK Sichere Schulwege in Höllstein, verfasste den Text für die leider nicht präsente Presse:
Wir müssen da jeden Tag drüber!“ 
Grundschule Höllstein demonstriert mit Musik und Kreativität für sichere Schulwege

 

Die Höllsteiner Grundschule hat sich im Rahmen der deutschlandweiten Aktion „Zu Fuß zur Schule“ mit allen Klassen am vergangenen Mittwoch aktiv für die Schulwegsicherheit im Ort eingesetzt. Über 120 Kinder und Lehrer führten direkt an der für die Kinder schlecht einsehbaren und gefährlichen Kreuzung Friedrichstraße / Teichweg in Höllstein eine Demonstration durch und forderten Veränderungen des Kreuzungsbereiches.

Die Kinder aller Klassen haben mit ihren Lehrerinnen im Vorfeld überlegt, was sich ändern sollte, damit ihr Schulweg sicherer wird. Zwei von drei Kindern der Grundschule passieren schließlich auf ihrem Weg zum Unterricht diese Kreuzung, so eine Befragung des Aktionsbündnisses „Sichere (Schul)Wege Höllstein“. Die Erfahrungsberichte einiger Kinder am Mikrofon mitten auf der sonst stark frequentierten Kreuzung unterstrichen den Handlungsbedarf der Lokalpolitik. „Letzte Woche hat mich ein Autofahrer fast übersehen, und es wäre beinahe ein Unfall passiert“, berichtete ein Drittklässler über seine kürzlich gemachte Erfahrung an dieser Kreuzung. „Man denkt manchmal, hier wäre eine Rennstrecke“ ergänzte seine Schulkameradin. Im Mittelpunkt der Ideen stand die Rechts-vor-Links-Regelung, ein Blinklicht, die Verbreiterung des Gehweges sowie ein Zebrastreifen, den die Kinder für die Dauer der Demo unter Aufsicht der Polizei mittels weißer Streifen symbolisch errichteten.

Musikalisch inszeniert wurden die Ideen durch einen eigens eingeübten Rap: „Ne´ DEMO, kommt Leute macht alle mit…“ tönte es aus motivierte Kinderkehlen. In aufwändiger Vorbereitungszeit erstellen die Kinder gemeinsam mit ihren Lehrerinnen große Banner, Schilder und Stellwände, um auf die gefährliche Situation auf ihrem Schulweg aufmerksam zu machen. Voller Tatendrang befragten die Kinder die Passanten über deren Erfahrung mit der Kreuzung am „Milch-Hüsle“ und verteilten Handzettel mit den wichtigsten Fakten. „Die Kinder gewinnen durch diese Aktion einen wertvollen Eindruck von gelebter Demokratie“, resümierte Schulleiterin Susanne Kury die Aktion. „Jetzt hoffen wir, dass etwas passiert, bevor etwas passiert.“ 

Das Aktionsbündnis „Sichere (Schul)Wege Höllstein“ und die Agendagruppe „Siedlungsentwicklung und Mobilität“ setzen sich seit längerer Zeit für eine Verbesserung der Verkehrssicherheit in Höllstein ein. Bernhard Wilhelmi von der Agendagruppe stellte sich während seiner Rede bildlich hinter die Kinder und versprach, weiterhin für die Sicherheit dort voranzugehen. Auf Initiative des Aktionsbündnisses und der Agendagruppe wurde diese Kreuzung vor wenigen Monaten im Rahmen einer Verkehrsschau mit dem Verantwortlichen des Landkreises und der Gemeinde begutachtet. Eine abschließende Prüfung des Landratsamtes über eine Änderung der Vorfahrtsregelung und damit Verminderung der Kreuzungsgeschwindigkeit soll in Kürze abgeschlossen sein.

200 fleißige Hände bei der Apfelernte

Ein voller Erfolg war die Apfelernte-Aktion : über 300 Liter Saft flossen am Ende aus Herrn Schütterles mobiler Saftpresse! Aber davor war schweißtreibende Arbeit angesagt: Auf einer gemeindeeigenen Streuobstwiese sammelten alle Klassen die Äpfel und Birnen ein, die keiner abernten wollte. Mit Helmen und Handschuhen ausgerüstet füllten die Kinder den Hänger des Bauhofs. Und dann gings ans Trotten- 10 Kinder halfen mit, die Äpfel auf das Transportband zu befördern.: 320 l Saft flossen in die Bags! Herr Schütterle nahm sich eine Mege Zeit, um alles zu erklären: Wie die Maische ausgeprestt wird, wie gut der Schaum schmeckt, der beim Pressen entsteht, wie hart der Trester am Schluss ist, der Jägern zur Wildfütterung zur Verfügung gestellt wird. Und wenn wir im Winter unseren eigenen Apfelsaft trinken, denken wir an die Rehlein im Wald, die den anderen Teil unserer gesammelten Äpfel verschmausen... Danke an alle, die dies ermöglicht haben: die Gemeinde, den Werkhof, den Elternbeirat, der das Trotten bezahlt hat, die Lehrerinnen und die Fahrdiensteltern!

Fleißige Ameisen nähern sich unserer Schule!

Das Traumwetter - und natürlich die Anfang der Sommerferien versandte Einladung- lockte unsere neugierigen Ameisenkinder mit großem Anhang  auf den Schulhof, wo sie bereits sehnsüchtig erwartet wurden. Zwei Tage hatte sich die gesamte Schulgemeinde vorbereitet:

Organisationstalente aus der Elternschaft der Zweitklässler hatten für das leibliche Wohl gesorgt,die Paten aus der dritten Klasse ihre Buttons und Sätze vorbereitet, die Mundharmonikakinder und der Schulchor unter der Leitung von Frau Günther noch schnell und heftig geübt. Vor allem aber die Viertklässler mit Frau Seebacher-Herr  hatten bereits im Juli ein überaus witziges Theaterstück einstudiert, das  nun perfekt aufgefrischt wurde.  Und wie immer waren auch die kommenden Schulanfänger mit ihren Erzieherinnen da. Ohne diese würde nicht nur der fetzige Tanz fehlen - auch der festliche Rosenbogen und nicht zuletzt die traditionelle Dora-Merian-Schultüte für die Erstklasslehrerin Frau Rießle-Eisl wäre Schall und Rauch...Aber eine Änderung gab es dieses Mal: Der Anfangsgottesdienst findet erst eine Woche später statt - dafür das Festessen im Familienkreis etwas früher als sonst! Wohl bekomm´s!

Aktuelle Informationen

Grundschule Höllstein

Schulstr. 11
Tel. 07627/2274
Fax. 07627/970615

Kernzeit Tel 07627/ 924962